Friedabäckers Tagebuch (Annkatrin + Justus) 4

Groß Wittensee, 06.09. abends

…Fortsetzung folgt – Ach, war das ein schöner Abend! Carla und Max kamen gegen 18:00 h mit Tochter und sogar noch einem weiteren Gast. Die Tochter hatte sich auf dem Ponyhof mit einem Mädchen angefreundet und wollte sie unbedingt dabei haben. Warum auch nicht? Die „Kleinen“ schwärmten noch kurz davon, dass sie am Nachmittag Wasserreiten im Wittensee waren und verschwanden sofort in den Gemeinschaftsgarten – sie hatten den Basketballkorb entdeckt!

Basketball im Gemeinschaftsgarten

Basketball im Gemeinschaftsgarten

Justus holte stolz sein Bierfaß hervor und wir setzten uns zum Begrüßungstrunk auf die Terrasse. Max war angemessen beeindruckt von dem Service. Bevor wir uns auf den Weg zum Restaurant machten, wollten unsere Gäste noch kurz die Ferienwohnung besichtigen. Dabei entdeckten sie eine kleine Spielesammlung und machten den Vorschlag, dass wir doch nach dem Essen noch gemeinsam mit den Mädchen ein wenig spielen könnten. Super Idee! Also, auf zum essen. Dieses Mal gingen wir nicht die Dorfstraße entlang, sondern bummelten über den Kirchenweg und dann die Mühlenstraße runter. Zum Teil wunderhübsche alte Reethäuser –

Altes Reethaus

Altes Reethaus

– und dann diese Ruhe! Wenn man aus der Stadt kommt, fällt einem das besonders auf. Noch mal an der Mühle „Auguste“ vorbei und schon sind wir am Restaurant, das zum Hotel Wittensee gehört. Die Speisekarte bietet bodenständige Küche mit norddeutschem Einschlag. Ich entscheide mich für die Holsteiner Kartoffelsuppe und den Neptunteller, Justus nimmt vorweg eine kleine Portion Champignons auf Blattspinat und das gebratene Zanderfilet. Carlas Labskaus sieht aber auch lecker aus – und die Deerns (hi, hi, wir sprechen schon richtig Norddeutsch :-)) sind bei der Schnitzelparade gelandet; es gibt 5 verschiedene Varianten, wahlweise mit Bratkartoffeln, Pommes frites, Kroketten, Kartoffelsalat oder Petersilienkartoffeln. Die Wahl fällt natürlich auf Pommes – mit gaaaanz viel Ketchup!!!

Nach dem Essen gibt´s für die Erwachsenen noch einen Aquavit und für die Mädchen ein Eis; die Beiden drängeln schon, weil sie endlich spielen wollen. Nur keine Hektik – bevor wir uns auf den Rückweg machen, gehen wir noch mal kurz über die Straße am Campingplatz vorbei runter zum See. Ein paar Blesshühner begrüßen uns, in der Ferne sieht man einige Angelboote (nicht meine Ding, aber ich habe irgendwo gelesen, dass der Wittensee ein Anglerparadies sein soll) und einige Paddler sind unterwegs. Idylle pur!

Urlaubsfreuden am Wittensee

Urlaubsfreuden am Wittensee

Ich könnte den ganzen Abend hier sitzen und einfach nur auf´s Wasser schauen, aber mich fragt ja keiner. Obwohl, auf´s Spielen freue ich mich auch schon. Also los…

Der riesige Tisch im Wohnzimmer unserer Ferienwohnung eignet sich perfekt für unsere Spielrunde. Allerdings haben wir gar nicht mitbekommen, wie schnell die Zeit verflogen ist, die Mädchen dürfen natürlich trotz Ferien nicht allzu spät ins Bett.

Grote Jung Der Esstisch

Der große Esstisch

Gegen 23:00 h verabschieden wir unsere Gäste, trinken noch gemütlich unseren Wein aus und lassen dabei den Tag Revue passieren. Dann fallen wir todmüde und zufrieden in unsere Betten. Das Leben kann manchmal ganz schön schön sein!

Bin im Urlaub

Bin im Urlaub