Einträge aus dem Monat: September 2015

Friedabäckers Tagebuch (Annkatrin + Justus) 4

Groß Wittensee, 06.09. abends

…Fortsetzung folgt – Ach, war das ein schöner Abend! Carla und Max kamen gegen 18:00 h mit Tochter und sogar noch einem weiteren Gast. Die Tochter hatte sich auf dem Ponyhof mit einem Mädchen angefreundet und wollte sie unbedingt dabei haben. Warum auch nicht? Die „Kleinen“ schwärmten noch kurz davon, dass sie am Nachmittag Wasserreiten im Wittensee waren und verschwanden sofort in den Gemeinschaftsgarten – sie hatten den Basketballkorb entdeckt!

Basketball im Gemeinschaftsgarten

Basketball im Gemeinschaftsgarten

Justus holte stolz sein Bierfaß hervor und wir setzten uns zum Begrüßungstrunk auf die Terrasse. Max war angemessen beeindruckt von dem Service. Bevor wir uns auf den Weg zum Restaurant machten, wollten unsere Gäste noch kurz die Ferienwohnung besichtigen. Dabei entdeckten sie eine kleine Spielesammlung und machten den Vorschlag, dass wir doch nach dem Essen noch gemeinsam mit den Mädchen ein wenig spielen könnten. Super Idee! Also, auf zum essen. Dieses Mal gingen wir nicht die Dorfstraße entlang, sondern bummelten über den Kirchenweg und dann die Mühlenstraße runter. Zum Teil wunderhübsche alte Reethäuser –

Altes Reethaus

Altes Reethaus

– und dann diese Ruhe! Wenn man aus der Stadt kommt, fällt einem das besonders auf. Noch mal an der Mühle „Auguste“ vorbei und schon sind wir am Restaurant, das zum Hotel Wittensee gehört. Die Speisekarte bietet bodenständige Küche mit norddeutschem Einschlag. Ich entscheide mich für die Holsteiner Kartoffelsuppe und den Neptunteller, Justus nimmt vorweg eine kleine Portion Champignons auf Blattspinat und das gebratene Zanderfilet. Carlas Labskaus sieht aber auch lecker aus – und die Deerns (hi, hi, wir sprechen schon richtig Norddeutsch :-)) sind bei der Schnitzelparade gelandet; es gibt 5 verschiedene Varianten, wahlweise mit Bratkartoffeln, Pommes frites, Kroketten, Kartoffelsalat oder Petersilienkartoffeln. Die Wahl fällt natürlich auf Pommes – mit gaaaanz viel Ketchup!!!

Nach dem Essen gibt´s für die Erwachsenen noch einen Aquavit und für die Mädchen ein Eis; die Beiden drängeln schon, weil sie endlich spielen wollen. Nur keine Hektik – bevor wir uns auf den Rückweg machen, gehen wir noch mal kurz über die Straße am Campingplatz vorbei runter zum See. Ein paar Blesshühner begrüßen uns, in der Ferne sieht man einige Angelboote (nicht meine Ding, aber ich habe irgendwo gelesen, dass der Wittensee ein Anglerparadies sein soll) und einige Paddler sind unterwegs. Idylle pur!

Urlaubsfreuden am Wittensee

Urlaubsfreuden am Wittensee

Ich könnte den ganzen Abend hier sitzen und einfach nur auf´s Wasser schauen, aber mich fragt ja keiner. Obwohl, auf´s Spielen freue ich mich auch schon. Also los…

Der riesige Tisch im Wohnzimmer unserer Ferienwohnung eignet sich perfekt für unsere Spielrunde. Allerdings haben wir gar nicht mitbekommen, wie schnell die Zeit verflogen ist, die Mädchen dürfen natürlich trotz Ferien nicht allzu spät ins Bett.

Grote Jung Der Esstisch

Der große Esstisch

Gegen 23:00 h verabschieden wir unsere Gäste, trinken noch gemütlich unseren Wein aus und lassen dabei den Tag Revue passieren. Dann fallen wir todmüde und zufrieden in unsere Betten. Das Leben kann manchmal ganz schön schön sein!

Bin im Urlaub

Bin im Urlaub

 

 

Friedabäckers Tagebuch (Annkatrin + Justus) 3

Groß Wittensee, 06.09.2015

Das glaub ich ja nicht! Die Welt ist so klein…

…wir sitzen mal wieder beim gemütlichen Frühstück auf der Terrasse, da ruft es plötzlich über den Zaun: „Was macht Ihr denn hier?“. – ??? – Carla und Max, gute Bekannte aus unserem Heimatort, blicken ungläubig. Um´s kurz zu machen – die beiden machen mit ihrer zwölfjährigen Tochter seit einer Woche Reiterferien auf einem der beiden Ponyhöfe in Groß Wittensee.

Reiterparadies Groß Wittensee

Reiterparadies Groß Wittensee

Schnell sind noch zwei Tassen geholt, die beiden setzen sich zu uns und erzählen. Sie kommen schon seit 3 Jahren jedes Jahr während der Sommerferien hierher, weil ihre Tochter eine begeisterte Reiterin ist und es toll findet, mit lauter gleichgesinnten Kindern zusammen zu sein. Sie selbst kommen gern mit, weil sie die Kleine gut aufgehoben wissen, und tagsüber zu zweit Ausflüge machen und ihrem Hobby nachgehen können – Golfen. Es gibt gleich vier Golfplätze in der Umgebung. Außerdem wandern die Beiden gern und sie schwärmen von den schönen Spaziergängen durch die Wälder in der Umgebung.

Naturerlebnis Hüttener Berge

Naturerlebnis Hüttener Berge

Momentan sind die beiden etwas in Eile, Max hat sich eine Blase am Hacken gelaufen und will in der Apotheke am Ort Pflaster kaufen, aber wir verabreden uns für den Abend zum gemeinsamen Essen. Bevor sie aufbrechen, empfehlen sie uns noch den Klettergarten in Altenhof kurz hinter Eckernförde. Hört sich toll an – also kurz entschlossen Frühstückstisch abgeräumt, Geschirr in die Spülmaschine und los! Keine 20 Minuten später sind wir schon da – der Hochseilgarten liegt ganz idyllisch in einem Buchenwald und hat 12 Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Nach der Einweisung schwingen wir uns wie Tarzan und Jane (na ja, T+J haben vermutlich keine Schutzhelme getragen…) von Baum zu Baum und hangeln uns über Hängebrücken. Nach knapp drei Stunden kann ich nicht mehr… kaputt aber glücklich trinken wir noch einen Kaffee und machen uns auf den Rückweg.

Kletterpark Altenholz

Hochseil-Garten Altenhof

Auf dem Heimweg halten wir am Ortseingang von Groß Wittensee kurz bei Getränke-Blunck an. Max trinkt gern Bier und Justus möchte gern zur Begrüßung nachher ein schönes Helles servieren. Cool, im wahrsten Sinne des Wortes! Es gibt ein 5-Liter-Faß, schon vorgekühlt. Außerdem nehmen wir gleich noch eine Kiste Wasser mit und zwar direkt von vor Ort – die „Wittenseer Quelle“ ist nämlich hier beheimatet. Zu Hause angekommen, überlegen wir kurz, ob wir am Abend kochen wollen oder einfach ganz bequem im Restaurant „Schützenhof“ essen gehen. Nach dem sportlich-ermüdenden Nachmittag im Hochseilgarten entscheiden wir uns für die bequeme Variante. Jetzt werden wir uns erst mal mit Buch und Tageszeitung bewaffnet auf´s Sofa lümmeln und die Beine hochlegen. Fortsetzung folgt…

Wohnzimmer "Groote Jung"

Wohnzimmer mit „Lümmel-Sofa“

 

Friedabäckers Tagebuch (Annkatrin + Justus) 2

Groß Wittensee, 03.09. / Friedabäcker Hus

Die Zeit fliegt – schon fast eine Woche rum! Justus ist mit dem Fahrrad zum Segelclub hier am Ort; hatte im Internet gelesen, dass der Club Schnupperkurse anbietet. Ich habe einen kleinen Spaziergang durchs Dorf gemacht, jetzt sitze ich hier an der alten Mühle „Auguste“, dem Wahrzeichen von Groß Wittensee.

Windmühle "Auguste"

Windmühle „Auguste“

Die letzten 2 Tage war das Wetter etwas durchwachsen, zwischendurch ein paar Regenschauer, aber auch Sonne. Die Leute hier oben sagen: „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung“. Stimmt eigentlich…In Eckernförde haben wir am Hafen gleich hinter der ehemaligen Siegfried-Werft einen tollen Laden für Segelsport entdeckt und uns wetterfest eingekleidet. Seitdem sind wir von echten Norddeutschen nicht mehr zu unterscheiden :-).

Gestern ausgiebige Fahrradtour: vom „Friedabäcker Hus“ die Habyer Straße runter am Seeufer entlang bis nach Haby. Entdeckung: Landgasthof „Haby-Krog“ – essen konnten wir nicht, außer Sonntag immer erst ab 18:00 h geöffnet, aber die Speisekarte sagt: Wiederkommen!!! Wir fahren weiter nach Sehestedt zum Nord-Ostsee-Kanal, Schiffe gucken. Viele Containerschiffe kommen vorbei und wir haben Glück, gleich zwei dicke Kreuzfahrtschiffe ziehen vorbei; so nah, dass man das Gefühl hat, man könne sie anfassen. Einfach irre…

Kreuzfahrer auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Kreuzfahrer auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Rückkehr nach groß Wittensee am späten Nachmittag – ganz schön kaputt, aber zufrieden. Hab schon richtig Farbe bekommen. Erst mal unter die Dusche. Das Badezimmer ist wirklich groß und die Dusche hat einen Klappsitz, eigentlich wohl für Menschen mit Behinderungen gedacht (die Wohnungen sind barrierefrei), aber ich setz mich einfach drauf – sehr entspannend, wenn die Waden vom Radeln zwicken…

Badeinrichtung der Ferienwohnung Grote Jung

Große Badezimmer

Heute Abend ist Grillen angesagt, und zwar auf der Privat-Terrasse. Grill steht schon da, Fleisch, Gemüse, Baguette und alle Zutaten gab´s – na, wo wohl? Richtig! Bei unserm Nachbarn Herrn EDEKA (heisst natürlich anders, aber wir sagen mittlerweile „unser Herr E…“). An den Innenseiten der Fenster gibt es Steckdosen. Also Fenster auf, dass kleine Radio aus dem Schlafzimmer dort anschliessen, und unser Grillabend wird von dezenter Musik untermalt. Darf man das erzählen? Nach der zweiten Flasche Wein stand Justus plötzlich auf und sagte: „Gnä´Frau, darf ich bitten?“ Wir haben getanzt – cheek to cheek! Haben wir ewig nicht gemacht… Das Leben kann manchmal ganz schön schön sein!

Private Terrasse

Private Terrasse